Kindheit, Jugend und Medien

cover

Symbolische Verarbeitung von Fernseherlebnissen in Kinderzeichnungen

Eine empirische Studie mit Vorschulkindern

München 1999, 320 Seiten
ISBN 978-3-929061-32-1
19,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

In dieser Arbeit geht es um die Frage, wie Vorschulkinder Fernseherlebnisse in Zeichnungen und Gesprächen verarbeiten. Im empirischen Teil dieser qualitativen Untersuchung wird eine Methode zur Erhebung von Fernsehaneignungsprozessen vorgestellt und theoretisch begründet. Diese Untersuchung integriert in ihr Design also sinnliche und begriffliche Elemente.
Dabei wird insbesondere auf die Analyse und Aussagekraft von Kinderzeichnungen eingegangen und ein Ansatz einer qualitativen Kinderzeichnungsforschung entwickelt, der nicht nur für Medienpädagogen interessant ist. So wird u.a. gezeigt, welche Techniken Kinder in ihren Zeichnungen anwenden, um sich von problematischen Fernseheindrücken zu distanzieren oder aber auch, wie Fernseherlebnisse zur Selbstbildung von Vorschulkindern beitragen. AbschlieÃźend wird erläutert, wie Kinderzeichnungen in der medienpädagogischen Bildungsarbeit eingesetzt werden können, um Erwachsene für die Perspektive von Kindern zu sensibilisieren und sie so zu einer verantwortungsvollen Medienerziehung finden.
Diese umfassende Arbeit verbindet somit Fragen der Medienpädagogik und der ästhetischen Erziehung und stellt sie in erkenntnistheoretische, pädagogische und didaktische Zusammenhänge. („Aufschlussreiche wie anregende Arbeit.“ psf)