Didaktische Logiken des Unbestimmten

cover

Im Wahrnehmen Beziehungs- und Erkenntnisräume öffnen

Ästhetische Wahrnehmung in Kunst, Bildung und Forschung

Band 4, München 2020, 256 Seiten
ISBN 978-3-86736-570-3
22,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Die Diskurse zur ästhetischen Wahrnehmung in Kunst, Bildung und Forschung erinnern uns daran, dass nicht nur Beziehungen, sondern auch Orientierungen im Umgang mit der Lebenswelt und damit die Verfügbarkeit des Wissens überhaupt von der persönlichen und gemeinsamen Wahrnehmung der Anderen, der Dinge und der Welt ausgehen.
Das Buch widmet sich der Bedeutung und dem Modus einer ästhetischen Wahrnehmung, die sich im Wahrnehmungsvollzug ihrer selbst bewusst wird und nach Ausdruck, Mitteilung und Handlung drängt. Sie trägt wesentlich dazu bei, dass sich Menschen in der Welt verorten und zu ihr in ein kritisches Verhältnis setzen können. Dieser vierte Band der Reihe Didaktische Logiken des Unbestimmten versammelt Beiträge aus Kunst, Bildungsphilosophie und Kunstpädagogik, um danach zu fragen, wie angemessene Umgangsweisen mit ästhetischer Wahrnehmung aktuell dazu beitragen können, neue Beziehungs- und Erkenntnisräume in Schule, Hochschule, künstlerischer und kunsttherapeutischer Praxis zu öffnen.
Wie lassen sich »Ordnungen anderer Art« (Rudolf zur Lippe) gegenüber einer reduktionistischen – Wahrnehmungsphänomene ausgrenzenden – Rationalität entwickeln, kultivieren und beforschen? Wie lässt sich pädagogisch argumentieren, ohne dass daraus neue »Illusionen von Autonomie« (Käte Meyer-Drawe) und Verfügbarkeit entstehen?
Diesen Fragen geht das Buch in theoretischer und praxisrefl exiver Weise nach und richtet sich an Akteur*innen aus den Feldern Lehre, Forschung, Kunst und Kunsttherapie sowie an Lehramtsstudierende.
 

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

Katja Böhme, Birgit Engel, Tobias Loemke:
Im Wahrnehmen Beziehungs- und Erkenntnisräume öffnen
Ästhetische Wahrnehmung in Kunst, Bildung und Forschung


LEBEN, KUNST UND BILDUNG

Rudolf zur Lippe:
Leben – Kunst der Wahrnehmung
In unseren Sinnen die Berührung mit der Welt

Käte Meyer-Drawe:
Sich verausgaben
Ein Beitrag zu einer Theorie der ästhetischen Bildung


WAHRNEHMUNG UND FORMATION

Andreas Dörpinghaus:
Die Grammatik der Wahrnehmung
Bildung als Wechselwirkung zwischen Mich und Welt

Almut Linde:
Form und Formation
Zur Notwendigkeit einer Bildung über Form

Floris van Manen, Birgit Engel in Dialogue:
It Takes Time To Pay Attention


FORSCHUNG IM WAHRNEHMUNGSOFFENEN DIALOG

Birgit Engel:
Ästhetische Wahrnehmung und Reflexion
Erinnerungsbilder im Modus einer (selbst)reflexiven Aufmerksamkeit in der kunstpädagogischen Qualifizierung

Tobias Loemke:
Wahrgenommenem folgen
Begegnungen zwischen kunstpädagogischen und kunsttherapeutischen Orientierungen

Evi Agostini:
Aisthesis – Pathos – Ethos
Möglichkeitsräume pädagogischer Achtsamkeit und Zuwendung

Agnes Bube:
Am Phänomen orientiert
Kunstvermittlung Nah am Werk und Vignettenforschung


MACHTVERHÄLTNISSE UND TRANSFORMATIONEN

Irene und Christine Hohenbüchler:
… Verhalten zu … sich in Verbindung setzen …

Luca Santiago Mora:
Atelier dell’Errore as an Organism

Ute Reeh:
Löcher im System

Nanna Lüth:
Aufmerksamkeit umverteilen!
Ein Baukasten zur Veränderung von Macht- und Sichtbarkeitsverhältnissen


NACHWORT

Birgit Engel:
Zeitreisen, Erfahrungskreise und die groÃźe Methode
Ein Brief an Rudolf zur Lippe


ANHANG

Informationen zu den Autor*innen