Schriftenreihe der LPR Hessen

cover
 LPR Hessen (Hrsg.)

Gutes Fernsehen - Schlechtes Fernsehen

Qualitätsprogramme bei den Privaten

Band 22, München 2006, 116 Seiten + DVD
ISBN 978-3-938028-42-1
15,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Privat-TV ist häufig gerade dann in den Schlagzeilen, wenn Sendungen besonders „trashig“ sind: Brustwarzenpiercing bei Big Brother oder Kakerlaken verspeisende Möchtegern-Prominente sind zu zweifelhaften „Marken“ privater TV-Programme geworden. Das private Fernsehen kann aber mehr als „Trash“, auch wenn es diesen schon salonfähig gemacht hat. Privates Fernsehen bietet auch „gutes Fernsehen“.

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk hatte in Kooperation mit dem Adolf Grimme Institut im Frühsommer 2005 zwei renommierte Kritiker und Juroren des Grimme Preises vor den Bildschirm gesetzt. Sie sollten ausloten, wo die Verdienste des privaten Fernsehens liegen, mit welchen Programmen die Privaten im positiven Sinne Fernsehgeschichte geschrieben haben.

Tilmann P. Gangloff und Gerd Hallenberger haben bei den Privaten „gutes Fernsehen“ gefunden. Sie haben es im Rahmen des 22. Hessischen Gesprächsforum Medien der LPR Hessen in Frankfurt am Main präsentiert und an ausgewählten Beispielen begründet, warum der Daumen auch nach oben gehen kann.

Das vorliegende Bändchen dokumentiert diese Veranstaltung so multimedial als möglich: Der Text gibt das gesprochene Wort der Kritiker und die Diskussion der „Mäkler und Macher“ wieder; die beiliegende DVD präsentiert den „exemplarischen privaten Glanz“ in Bild und Ton.

Die Veranstaltung von Adolf Grimme Institut und LPR Hessen war ein groÃźer Erfolg. Aus diesem Grund wollen wir sie nicht nur dokumentieren, sondern weiterführen: Im Herbst sollen die privaten Glanzlichter des Fernsehjahres 2005/2006 wieder zur Diskussion gestellt werden.
 

Inhaltsverzeichnis

Schmeckt nicht, gibt’s (in der vorliegenden
Papierversion leider) nicht
Imbiss im Foyer

Vorspann
Rolf Krämer, Programmchef der eDIT
Prof. Wolfgang Thaenert, Direktor der LPR Hessen

Fernsehqualität: privatissime
Uwe Kammann, Geschäftsführer des Adolf Grimme Instituts

Privater Glanz: exemplarisch
Tilmann P. Gangloff, Freier Medienjournalist, Allensbach

PD Dr. Gerd Hallenberger, Medienwissenschaftler, Marburg

Das cineastische Quintett:
„Mäkler“ und Macher diskutieren
Tilmann P. Gangloff, Freier Medienjournalist, Allensbach
PD Dr. Gerd Hallenberger, Medienwissenschaftler, Marburg
Martin Hoffmann, Vorstandsvorsitzender Me, Myself & Eye, Berlin
Volker Szezinski, stv. Programmgeschäftsführer Sat.1, Berlin
Uwe Kammann, Geschäftsführer des Adolf Grimme Instituts
(Moderation)

Abspann
Uwe Kammann