Zeitschrift kjl&m | Einzelausgaben

cover

Familienaufstellungen

in Kinder- und Jugendliteratur und Medien - kjl&m 17.extra

München 2017, 298 Seiten
ISBN 978-3-86736-391-4 (für kjl&m-AbonnentInnen 15 € inkl. Versand)
18,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Die Zeit der Kindheit und Jugend wird maÃźgeblich geprägt von der Familie, für die es heute alle nur denkbaren Beziehungskonstellationen und -varianten gibt; darüber hinaus ist Familie der erste und intensivste Beziehungsraum der Kindheit. Es verwundert daher nicht, dass Familie eines der zentralen Motive der Kinder- und Jugendliteratur ebenso wie der Literatur über Kindheit und Jugend darstellt.

Die Familienaufstellungen, die in den 18 Beiträgen dieses Bandes vorgestellt werden, spiegeln gesellschaftliche und historische Konstellationen und erzählen Familien-Geschichte(n). Sie gehen der Frage nach, inwieweit die inhaltlichen und auch formalen Bedingungen der literarischen Thematisierung von Familie im 21. Jahrhundert zu einer Weiterentwicklung des Motivs, Narrativs und der Gattungsfragen beigetragen haben. Es geht insofern um eine Bestandsaufnahme und Neuvermessung des kinderliterarischen und medialen Feldes, wobei auch kultursoziologische sowie medien- und kommunikationswissenschaftliche Perspektiven einbezogen werden.
 

Inhaltsverzeichnis

Michael Ritter/ Caroline Roeder
Editorial


Einführung: Familienaufstellung

Günter Burkart
Szenarien und Narrative
Soziologische Familienbilder zwischen individualisierter Vergangenheit und einer ungewissen Zukunft

Michaela Holdenried
Zwischen Ablehnung und Akzeptanz
Familienkonstellationen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Sebastian Schmideler
Bilder aus dem Familienleben
Familiendarstellungen in der Kinder- und Jugendliteratur im Prozess der Modernisierung (18. bis 20. Jahrhundert)

Sascha Trültzsch-Wijnen
Familienbilder in den Medien
Leitbilder und Stereotype in historischer Perspektive und vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in Fernsehen und Internet


Von familialer Kindheit und Jugend: Familienvermessungen

Ricarda Freudenberg
Wenn alles auseinanderbricht, entsteht Raum für Erzählenswertes
Welcher Reiz für die literarische Inszenierung in porösen Familienstrukturen liegt

Iris Schäfer
Jenseits der Komik
Die Gefährdung der familiären Symbiose durch erkrankte kindliche und jugendliche ProtagonistInnen innerhalb der Sick Lit

Kathrin Wexberg
Aneignung und Verlust
Finn-Ole Heinrichs Maulina Schmitt-Trilogie als neuer Akzent im tragikomischen Familienroman

Heidi Lexe
Die Saat des Bösen
Mörder-Familien und ihre spezifische Dynamik in der Jugendliteratur


Ikonographie(n) der Familie

Verena Stürmer
Familienbilder in Erstlesefibeln

Mareile Oetken
Alles ist Familie
Familienbilder im Bilderbuch

Corinna Norrick-Rühl/Anke Vogel
Familienkonstellationen im Pixi-Buch
Eine Inhaltsanalyse der Minibuch-Bestsellerreihe

Jenny Wozilka
Von Erzählzauber, Kampfeslust und Spielfreude
GroÃźeltern im neuen Bilderbuch


Generationsarchive

Anja Hartung-Griemberg
In Geschichten verstrickt
Familienforschung und kollaborative Erinnerungspraxen als bildungsrelevante Gemeinschaftserfahrungen

Jan Süselbeck
They fuck you up, your mom and dad
Zur Inszenierung transgenerationeller Kontinuitätseffekte in Stephan Wackwitz’ Familienporträt Die Bilder meiner Mutter

Kaspar H. Spinner
GroÃźväter und Enkelkinder in der Kinder- und Jugendliteratur

Marion Rana
Geheimnisse und Generationen
Veränderte Geheimhaltungsgrenzen als Indikator für veränderte Generationenverhältnisse in der fantastischen Jugendliteratur


Familie vermitteln

Gabriela Scherer
Familienbilder lesen
Didaktische und rezeptionsbezogene Perspektiven auf die Ikonographie von Familie im neuen Bilderbuch

Alexandra Ritter
Was hinter der Familie steckt
Lapbooks als lektürebegleitete Methode zum Umgang mit aktuellen Kinderromanen


Verzeichnis der AutorInnen