kopaed Hochschulschriften

cover

Kinder und ihre Medienökologie

Eine Zwischenbilanz der Forschung unter besonderer Berücksichtigung des Leitmediums Fernsehen

München 1998, 112 Seiten
ISBN 978-3-929061-93-2
12,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Seit dem Aufkommen des Fernsehens beschäftigt die Frage, wie die Kinder davon beeinfluÃźt werden, eine breite Öffentlichkeit. Die Einführung neuer elektronischer Medien hat die Brisanz des Themas verstärkt. Dementsprechend gibt es eine Fülle von empirischen Studien, und es ist somit nicht leicht, einen Ãśberblick zu gewinnen. - Im Vordergrund dieses Buches steht eine inhaltsbezogene Darstellung von Befunden, in erster Linie der deutschen Medienforschung. Die dabei zu Tage tretenden Widersprüchlichkeiten werden nicht einseitig als Defizite der Forschung interpretiert. Sie werden vielmehr als Anregung zur konzeptgeleiteten Auseinandersetzung mit dem Potential zur kreativen Aneignung von Medieninhalten durch Kinder und deren gleichzeitigen Gefährdung in Form von Instrumentalisierung und Beeinflussung aufgefaÃźt. - Gleichzeitig wird der Ansatz der Medienökologie als Rahmen für eine übergreifende Orientierung angeboten. Ãśberlegungen zum Stellenwert der Medienthematik als Teil einer Kinderpolitik sowie eine erweiterte Bibliographie runden den Band ab. („Das schmale Bändchen gibt einen guten Einblick in die medienpädagogische Forschung zum Thema 'Kinder und Medien'.“ Junge Kirche)
 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
1. Einleitung: Die aktuelle Dynamik der Medienentwicklung
2. Was bekommen Kinder im Fernsehen angeboten
und was nutzen sie?
3. Das Fernsehen und seine Anforderungen
3.1. Inhaltliche Merkmale des Angebots für Kinder

im Leitmedium Fernsehen

3.2. Cartoons als "Begleiter" von Kindern

3.3. "Reality TV" und kindliche Weltbilder

3.4. Was Kinder den Nachrichten entnehmen - Ein Stufenmodell


4. Kontexte der Rezeption:
Die ungebrochene Bedeutung der Familie

4.1 Der Familienhaushalt als primärer Ort der Mediennutzung

4.2. Fernsehen in unterschiedlichen Familienformen

4.3. Gemeinsame Fernsehrezeption in der Familie und

die Konstruktion der Männerrolle: Ein Forschungsbeispiel


5. Multimedia und PC: Neue ökologische Zonen als
Herausforderungen an Kinder und Medienforschung

6. Werbung und Konsum in den kindlichen Lebenswelten

7. Konzeptueller Ausblick und SchluÃźfolgerungen
7.1. Stand der Forschung

7.2. Sozialökologie als Interpretationsrahmen

7.3 Zeitdiagnostische Ãśberlegungen

7.4. Medien und Identitätsentwicklung in einer als "postmodern" interpretierten Gesellschaft

7.5. Medienökologie und Medienpädagogik

7.6. Medienökologie und Kinderpolitik


8. Literatur

9. Erweiterte Bibliographie Medien
9.1 Aspekte der Medienentwicklung und theoretische Ansätze der Medienforschung

9.2 Medien und Kinder