Medienkompetenz des Landes Nordrhein-Westfalen

cover

Medien nachhaltig nutzen

Beiträge zur Medienökologie und Medienbildung

Band 11, München/Düsseldorf 2012, 128 Seiten
ISBN 978-3-86736-211-5
14,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Internet und digitale Medientechnologien helfen nicht nur bei der Lösung ökologischer und sozialer Probleme – sie schaffen auch neue. Neue Medien können kognitive und kreative Fähigkeiten unterstützen, den Erfahrungs- und Aktionsradius bereichern, Möglichkeiten der Selbstdarstellung und Partizipation eröffnen. Aber es gibt auch eine Kehrseite.

Das mediale Informationsangebot führt bei vielen zu Ãśberforderungen, die permanente Erreichbarkeit zu Stress. Internet und andere Kommunikationsmedien sorgen für immer mehr Energieverbrauch und Elektroschrott, der als Exportgut die Umwelt von Drittweltländern belastet. Wie also ökologisch und sozialverantwortlich Medien nutzen? Wie Gesundheitsgefährdungen vermeiden? Wie mediale und persönliche Kommunikation in Einklang bringen?

Kompetente und ökologische Mediennutzung zusammenzubringen, versucht seit jeher die Medienökologie. Die Beiträge des 11. Bandes der „Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes NRW“ setzen hier an und beleuchten unterschiedliche Facetten einer nachhaltigen Medienkompetenz – vom ökologischen FuÃźabdruck bis hin zur grünen Utopie. Autorinnen und Autoren der Publikation sind Siegfried Behrendt (IZT), Joachim Borner (KMGNE), Sabria David (Slow Media Institut), Bernd Flessner (Uni Erlangen-Nürnberg), Dirk von Gehlen (jetzt.de), Lars GräÃźer und Friedrich Hagedorn (beide Grimme-Institut), Christian Schicha (Mediadesign-Hochschule Düsseldorf) und Sherry Turkle (MIT).

Die beiden Herausgeber gehen mit Ihrer Veröffentlichung zur Medienökologie ein wichtiges Thema, an, das in der öffentlichen Diskussion bislang nur unzureichend aufgearbeitet wurde. Insgesamt darf man von dem Buch einfache Lösungen und schnelle Rezepte zur nachhaltigen Nutzung von Neuen Medien nicht erwarten, die neun Beiträge entwickeln vielmehr Fragestellungen und Ansätze, das Thema Medienökologie in seiner Gesamtheit besser wahrzunehmen und zu begreifen.

Dr. Stefan Anderssohn, socialnet.de
 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Lars GräÃźer, Friedrich Hagedorn:
Warum Medienökologie? Eine Einleitung

Siegfried Behrendt:
Entlastend und belastend zugleich.
Der ökologische FuÃźabdruck unserer digitalen Medienwelt

Interview mit Sherry Turkle

Christian Schicha:
Kommunikations-, Medien- und Sozialökologie – Postulate an eine nachhaltige Mediennutzung

Sabria David:
Der Beitrag des Nutzers.
Ãśber den nachhaltigen Medienkonsumenten

Interview mit Dirk von Gehlen

Joachim Borner:
Das Medium ist die Botschaft.
Nachhaltigkeitskommunikation als Gestaltungsaufgabe

Bernd Flessner:
Das Ende grüner (Medien-) Utopien?
Medienökologische Spurensuche in der Science Fiction

Lars GräÃźer, Friedrich Hagedorn:
Medienkompetenz und Medienökologie – ein Fazit

Autor(inn)en

Kontakte