Medienpädagogik interdisziplinär

cover

Medienkritik heute

Grundlagen, Beispiele und Praxisfelder

Band 5, München 2006, 288 Seiten
ISBN 978-3-938028-86-5
18,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

In einer medial verfassten Gesellschaft ist Medienkritik eine Grundbedingung für individuelle Orientierung und gesellschaftliche Partizipation. Die Fähigkeit zur Medienkritik ist ein Kernbereich von Medienkompetenz.

Das Buch enthält Grundlagenbeiträge und ausgewählte Beispiele zur Medienkritik. Weshalb wurde Medienkritik in den letzten 20 Jahren vernachlässigt? Was sind Dimensionen, Aufgaben und Grenzen pädagogischer Medienkritik? Wie ist das Verhältnis von individueller und gesellschaftlicher Medienkritik?
Medienbezogene Analysen zur Mediengewalt, zu TV-Formaten und Medienbildern, zur professionellen Medienkritik im Journalismus, zur Kriegs- und Krisenberichterstattung geben Einblicke in wichtige Themen der Medienkritik. Beiträge zu pädagogischen Handlungsfeldern vermitteln einen Ãśberblick über medienkritische Aktivitäten in der aktuellen medienpädagogischen Praxis und akzentuieren Chancen kultureller Medienbildung im bild- und kunstpädagogischen Bereich.


...Insgesamt ist der Band vor allem in seinen Grundlagen eine gute medienpädagogische Ergänzung zu medien-, kultur- und kommunikationswissenschaftlichen Untersuchungen zwischen Kritischer Theorie, Konstruktivismus, Systemtheorie und Cultural Studies – und so versteht er sich laut Einleitung ja auch. Nun gilt es, die digitalen Medien und ihre spezifischen Bedingungen zu integrieren, mit Kübler gesprochen: „Selbstverständlich müssen die digitalen Medien in die Medienkritik einbezogen werden; allerdings sollten sie nicht nur Objekte der Medienkritik sein, vielmehr bieten sie sich auch als Kommunikationsforen für individuelle und laienhafte Medienkritik an, die bislang fast nur im persönlichen Umfeld geäuÃźert werden konnte.“ (S.42)... MEDIENwissenschaft 4/2007
 

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

Hans-Dieter Kübler:
Zurück zum „kritischen Rezipienten“? Aufgaben und Grenzen pädagogischer Medienkritik

Horst Niesyto:
Medienkritik und Mediensozialisation

Sonja Ganguin:
Das ‚Kritische’ an der Medienkritik

Wolfgang Wunden:
Selbstsorge als Quelle kritischer Kompetenz

Manfred Pirner:
Medienkritik jenseits der Kritischen Theorie

Ekkehard Jürgens:
Von der Medienkritik zur Wissenschaftskritik


Ausgewählte Beispiele und Felder der Medienkritik

Michael Kunczik:
Medien und Gewalt – Der aktuelle Forschungsstand

Boy Hinrichs:
TV-Formate zwischen Standardisierung und Diversifizierung

Peter Holzwarth:
„Optik ist das Hauptkriterium sagt Dir Dein Medium“ - Medienbild, Körperbild, Selbst- und Fremdwahrnehmung

Gudrun Marci-Boehncke
Zwischen Gerechtigkeit und Leistungsaskese:
Sportliche Medien-Mädchen in der Medienkritik

Matthias Rath:
Wahrhaftigkeit des Journalismus: Moralanspruch oder Marktfaktor?

Matthias Karmasin:
Medienkritik als Selbst- und Fremdkritik: Anmerkungen zur ethischen Sensibilität der Journalisten am Beispiel Österreich

Stefanie Frie & Jeldrik Pannier:
Subjektivität und Reflexivität im Bildjournalismus – Analyse visueller Kriegs- und Krisenkommunikation

Peter Bürger:
Medienpädagogik und massenkultureller Krieg

Sabine Sonnenschein:
Methoden für „Kritische Zeiten“. Förderung der Medienkritikfähigkeit – ein Streifzug durch die medienpädagogische Praxis

Johannes Kirschenmann:
Die Chancen des Hermes zwischen den Halbsekundenbildern. Von Bildern, Texten und Körpern in der kunstpädagogischen Medienbildung

Hubert Sowa:
Bildermacht und Zurückhaltung. Einige Bemerkungen zur produktiven und rezeptiven Medienkritik aus kunstpädagogischer Perspektive