Zeitschrift merz | Einzelhefte

cover

Sexualität und Medien

merz 2021/03

München 2021 (Mitte Juni), 96 Seiten
10,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

Mehr denn je gilt es angesichts der Vielfalt sowohl des Sexuellen als auch des Medialen, sich auch in der medienpädagogischen Arbeit damit auseinanderzusetzen. Zu oft wird das Thema ‚Sexualität und Medien‘ jedoch auf Pornografie reduziert. Das Gleiche gilt für die einseitige Betonung von Risiken. Stattdessen geht es in diesem Heft um die Grenzbereiche. Denn sexualisierte und mithin pornografienahe Ästhetik sind ein Teil medialer Alltagskultur.
Die Inhalte der aktuellen merz verweisen vor allem auf die mediale Vielfalt: von technisch-medialem Sexspielzeug, über Serienformate, bis hin zu Plattformen wie Instagram und YouTube sowie medialem Storytelling. Damit spiegelt das Heft die (traditionell) heterogenen Sichtweisen, mit denen auf den Zusammenhang von Medien und Sexualität geblickt wird. Darüber hinaus sollen mit dieser Ausgabe hilfreiche Impulse für die medienpädagogische Praxis aus der Wissenschaft und selektiv Orientierungswissen bereitgestellt werden.
 

Inhaltsverzeichnis

aktuell

thema

Sexualität und Medien


Sexualität und Medien
Editorial
Angelika Beranek, Dagmar Hoffmann, Wolfgang Reißmann

Die filmische Reflexion sexualpädagogischer Praktiken und jugendlicher Sexualitätsentwicklung in der Serie ‚Sex Education‘
Moritz Stock

Nicht nur Plug & Play?
Sex Toys als Lifestyle-Produkte und Empowerment-Tools
Nadine Beck

Mehr Frust als Lust?
Die Antibabypille in Sozialen Medien
Nicola Döring

Queere Peer-to-Peer-Projekte in Sozialen Medien als Inspiration für diversitätssensible Sexualerziehung an Schulen?
Lee Jansen

Jugendliches Sexting – Wo liegt das Problem?
Christina Witz

Katja Krasavice als aktuelles Beispiel für Selbstsexualisierung
Eine analytische Einordnung
Wolfgang Reißmann, Charlotte Horsch


spektrum

Jeder Mensch – für neue Grundrechte in Europa
Ein Interview mit Bijan Moini

‚Digitale Bildung‘
Eine kurze Replik zum Beitrag von Horst Niesyto
Rudolf Kammerl, Thomas Irion

Get your phone, learn English!
Mit Smartphone, Tablet & Co. informell Englisch lernen
Johanna Uhl-Martin

Kinderrechte im digitalen Raum
Ein Überblick
Torsten Krause

Elternschaft und Dynamik im Medienrepertoire
Wie und warum junge Eltern nach der Geburt eines Kindes ihre Mediennutzung anpassen
Stephan Niemand


medienreport

Ein Fuchs im Netz
Irene Fenzl

Zwei Podcasts zur sexuellen Aufklärung und Bildung
Kati Struckmeyer

Friday Night Jews
Kati Struckmeyer


publikationen

kurz notiert

service

kolumne


Das wilde Medienpädagog*innen-Leben (prä- und post-Corona)
Kati Struckmeyer