Pädagogik

cover

Ankommen

Über die Lust an der narrativen Vermittlung von Sprache und Kultur. Ein Erfahrungsbericht

München 2019 (August), 80 Seiten
ISBN 978-3-86736-526-0
14,80 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

In Ankommen – Narrative Verfahren der Sprachvermittlung wird überzeugend dargestellt, inwiefern sich das freie Erzählen traditioneller Geschichten als effektives Verfahren der Vermittlung von Sprache und Kultur im Rahmen der integrativen Bildungsarbeit mit Geflüchteten am Beispiel sog. Willkommensklassen erweist. Erzählen ermöglicht die Verständigung jenseits der gesprochenen Sprache. Über das Wort hinaus erschließt die Körpersprache der Erzählenden Bedeutungen und Sinnzusammenhänge. Erzählen als implizite Form der Sprachvermittlung ist mit Spannung, Entdeckerfreude und Neugier verbunden. Gleichzeitig weckt das Erzählen traditioneller Geschichten positive Erinnerungen der Geflüchteten an Formen des öffentlichen und familiären Erzählens, die zu einem selbstverständlichen Bestandteil ihrer Alltagskultur gehörten, insbesondere in den arabischen und afrikanischen Ländern. Die Lust am hochkonzentrierten Lauschen und die Erinnerungen an vergessen geglaubte narrative Schätze sind das Fundament, aus dem sich die Motivation speist, die deutsche Sprache zu erlernen und sie aktiv zu gebrauchen.
Die Publikation führt in die Praxis des performativen Erzählens ein und präsentiert kurze Märchen, Schwänke und Weisheitsgeschichten, die geflüchtete Kinder und Jugendliche aus ihrer Erinnerung rekapitulierten (beitrugen, nacherzählten, zusammentrugen).
 

Inhaltsverzeichnis

TEIL I

Vorspann

Erzählprojekte in Willkommensklassen

Zur Auswahl der Geschichten
- Übertragung schriftlicher Quellen in die Mündlichkeit
- Plotstrukturen des Märchens

Modalitäten der Verständigung
- Die Stimme
- Kommunikation über Körpersprache
- Beziehungen
- Sprache der Bilder

Zuhören als kreativer Prozess

Sprechen als lustvolle Herausforderung

Lehrerinnen und Lehrer als Mediatoren

Erzählen mit erwachsenen Geflüchteten und in Krisengebieten


TEIL II

Geflüchtete als Vermittler eines kulturellen Erbes

Der Akt des Erzählens oder: Kampf mit einer neuen Sprache

Die Geschichten der Kinder und Jugendlichen
- Geschichten mit Parallelen in alten schriftlichen Quellen
- Schwänke und Scherzgeschichten
- Weisheits- und Belehrungsgeschichten
- Märchen und märchenhaft-phantastische Geschichten
- Realitätsnahe und realistische Geschichten

Schluss