Zeitschrift kjl&m | Einzelausgaben

cover

„Ich vermisse mein Zuhause …“ – Fluchtgeschichten in Kinder- und Jugendmedien

kjl&m 21.2 | forschung.schule.bibliothek

München 2021 (Mitte Mai), 96 Seiten
11,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Flucht als Ursache von Krieg, Armut, Hunger, Religion, sexueller Orientierung etc. ist kein Phänomen der Gegenwart, sondern gehört zur Menschheitsgeschichte. Europa und insbesondere auch Deutschland hielt die 2015 beginnende große Migrationswelle mit Bildern von Menschen in überfüllten Schlauchbooten und nicht enden wollenden Menschenzügen in Atem. Die Regierungen gerieten unter Handlungsdruck, viele kontroverse Diskussionen in der Bevölkerung und in den Medien darüber, wie viele Geflüchtete ein Land verkraften kann, wurden und werden geführt. Ein Anschwellen des Rassismus im Zuge dieser Debatten ist unübersehbar.
Welche Dimensionen das Thema Flucht hat, zeigt beispielhaft die 2017 gegründete Zeitschrift F’Flucht. Zeitschrift für Flucht- und Flüchtlingsforschung, die sich im interdisziplinären Austausch (Rechtswissenschaften, Soziologie, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie, Ethnologie, Sprach- und Literaturwissenschaften, Psychologie, Geografie und Wirtschaftswissenschaften) all jenen Fragen widmet, die das Thema in den diversen gesellschaftlichen Handlungsfeldern mit sich bringt.
Hat sich nun auch die Literatur des Themas Flucht angenommen? Die bekannte Literaturkritikerin Sigrid Löffler, die 2014 ihr Buch Die neue Weltliteratur und ihre großen Erzähler veröffentlichte, antworte darauf 2015 in einem Interview mit der Deutschen Welle: „Zum Teil ja, aber eigentlich weniger in der deutschsprachigen Literatur als in der neuen Weltliteratur.“ Und sie fügt hinzu, das sei auch „charakteristisch“, weil es zeige, „wie zufrieden lebende Deutsche erst allmählich aufwachen und erst allmählich ein Gefühl dafür entwickeln, was da rund um sie auch schon im eigenen Land los ist.“
Nimmt man nun die Kinder- und Jugendliteratur in den Blick, so steht eine umfassende historisch-systematische Betrachtung des Themas Flucht noch aus, weshalb sich das vorliegende Heft weitgehend auf den aktuellen Markt mit seinen unterschiedlichen Medien konzentriert (mit Ausnahme der Hörbücher, weil in diesem Bereich kaum Nennenswertes erschien). Gleichwohl betrachtet Larissa Jagdschian in ihrem einführenden Beitrag historische Entwicklungslinien und widmet sich zugleich dem Begriff Flucht-Literatur.
(aus dem Editorial von Petra Josting)
 

Inhaltsverzeichnis

Editorial

„Ich vermisse mein Zuhause …“ – Fluchtgeschichten in Kinder- und Jugendmedien

Larissa Carolin Jagdschian
Darstellungsformen der Flucht in der Kinder- und Jugendliteratur in theoretischer und historischer Perspektive

Alina Wanzek
Flucht und Migration im Bilderbuch – Themen, Motive und Darstellungsformen

Margarete Hopp
Flucht und Flüchtlinge in aktuellen Kinder- und Jugendromanen

Henning Fangauf
Die Rechte der Kinder und Jugendlichen einfordern
Fluchtgeschichten im Theater für junges Publikum

Andreas Seidler
Flucht im Computerspiel

Maya Götz
Wie non-fiktionales Kinderfernsehen das Thema Geflüchtete erzählt

Elke Dillmann
Flucht im Kinderradio

Maria Becker
Republikflucht in der Kinder- und Jugendliteratur

Susanne Brandt
„Die Welt besteht aus Geschichten.“
Perspektiven im Erinnern und
Erzählen der Geflüchteten

Kurz gefragt
Interview mit Marion Offermanns


Spektrum

Corinna Massek/ Petra Josting/ Susanne Miller
Literar-ästhetisches Lernen als „Bereichsdisziplin“ kultureller Bildung!?


Fachliteratur


Aktuell


Aus der AJuM
LesePeter