Zeitschrift kjl&m | Einzelausgaben

cover

Standortbestimmungen

Neun Gespräche über Kinder- und Jugendliteratur

München 2022, 96 Seiten
ISBN 978-3-96848-053-4
10,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Wer und was hat die Kinder- und Jugendliteraturszene im vergangenen Jahrzehnt geprägt? Neun Gespräche mit den Gegenwartsautor*innen Zoran Drvenkar, Kirsten Boie, Andreas Steinhöfel, Paul Maar, Klaus Kordon, Anja Tuckermann, Karen-Susan Fessel, Susan Kreller und Salah Naoura bieten Einblicke in die Entwicklung der Kinder- und Jugendliteratur nach 2010.
Die Interviews sind unterhaltsame und eingängige Selbstbeschreibungen der Interviewten. Sie vermitteln einen unmittelbaren Eindruck des ästhetischen ­Eigensinns der jeweiligen Poetiken des Schreibens, arbeiten sich aber auch
an gemeinsamen Themen sowohl der Literaturschaffenden als auch der Kinder-­und Jugendliteraturwissenschaft ab. Besonders stehen dabei die mediale Diversifizierung des Kinder- und Jugendliteraturmarktes im 21. Jahrhundert und die Frage nach dem politischen Anspruch des Schreibens für Kinder und Jugendliche im Fokus.
 

Inhaltsverzeichnis

Editorial

Standortbestimmungen. Neun Gespräche über Kinder- und Jugendliteratur

Sebastian Schmideler
Der Bielefelder Poet in Residence
Ein Kaleidoskop ästhetisch anspruchsvoller Kinder- und Jugendliteratur nach 2010

„Sicher kreiere ich sie auf meine Weise (...), doch es fühlt sich nicht so an, als wäre ich der Ansager“
Interview mit Zoran Drvenkar

„Ich glaube einfach, dass jeder Mensch einen politischen Auftrag im Leben hat“
Interview mit Kirsten Boie

„Eigentlich beabsichtige ich das Gegenteil: Ich möchte Kinder herausfordern“
Interview mit Andreas Steinhöfel

„Ich erfinde eine Figur, beginne zu schreiben und lasse mich überraschen“
Interview mit Paul Maar

„Mir ging es nicht darum, irgendwas gegeneinander aufzurechnen. Ich habe bei den Recherchen einfach gemerkt, was wirklich war“
Interview mit Klaus Kordon

„Die Welt durchleuchten oder das sichtbare Leben bis in die Tiefe verstehen“
Interview mit Anja Tuckermann

„Natürlich ist das Schreiben in gewisser Weise auch ein sozialer Akt“
Interview mit Karen-Susan Fessel

„Die Figuren leuchten kurz als Idee auf, dann versuche ich sie festzuhalten. Wenn sie bleiben, entwickele ich sie weiter“
Interview mit Susan Kreller

„Ich jedenfalls brauche ein Ziel, das ich ansteuern kann.“
Interview mit Salah Naoura