Zeitschrift merz | Einzelhefte

cover
6,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

Einführung zum Thema Kreative Medienarbeit
Die aktive Medienarbeit konzentrierte sich in ihren Anfängen auf die „Herstellung von Gegenöffentlichkeit“ – also darauf, alternativen (vor allem politischen) Meinungen medial Gehör zu verschaffen. Das was ausgedrückt wurde, war wichtiger als das wie. Inzwischen zielen die meisten Projekte aktiver Medienarbeit in erster Linie darauf, Jugendlichen dazu zu verhelfen, den eigenen Identitäten medial Ausdruck zu verleihen und dabei ihren spielerischen, fantasievollen Umgang mit Technologien zu fördern. Die aktive hat sich also zu einer kreativen Medienarbeit weiterentwickelt. Kreative Medienarbeit bildet jedoch keinesfalls eine medienpädagogische Domäne. Auch die künstlerisch-pädagogischen Fachbereiche – und hier in erster Linie die bildnerische Kunstpädagogik – setzen zunehmend auf die Erstellung von Medienproduktionen zur Realisierung ihrer Zielsetzungen. Daraus resultiert, dass die praktische medienpädagogische und die künstlerisch-pädagogische Arbeit immer mehr Ähnlichkeiten aufweisen. Was bedeutet das für die Weiterentwicklung dieser Disziplinen? Mit je drei Beiträgen aus der Medienpädagogik und der Kunstpädagogik und einem anschlieÃźenden Fazit soll dieser Frage in der aktuellen merz nachgegangen werden.
 

Inhaltsverzeichnis

aktuell >>

> Aktuell
> nachgefragt: Michael Siebel (MdL), medienpolitischer Sprecher SPD Hessen
> Stichwort Cybermobbing
> Veranstaltungsbericht


thema >>

> Anja Hartung und Niels Brüggen: Experimentierräume in der kreativen Medienarbeit

> Björn Maurer und Horst Niesyto: Jugendkulturelle Symbolproduktion in Videofilmen

> Carl-Peter Buschkühle: Forschung im künstlerischen Projekt Kitsch

> Daniela Reimann: Interaktive Bühne und szenisches Spiel mit digitalen Medien

> Georg Peez: „Wie wir aussehen, wenn wir nicht so aussehen, wie wir jetzt aussehen.“

> Iwan Pasuchin und Christine W. Wijnen: WeTube. Denen zeigen wir's!

> Iwan Pasuchin: Fazit


spektrum >>

> Dekonstruktive Pädagogik in der sozialpädagogischen (Medien-)Arbeit

> Sandra Boltz und Andrea Geisler: Das LehramtsWiki an der Universität Duisburg-Essen


medienreport >>

> Michael Bloech: Virtuelle Helden im Film - Boxer 3D
> Michael Grisko: Kluge Filme auf DVD
> Peter Gerlicher: Schnittplatz Handy?
> Tilmann P. Gangloff: Charme und Chance


publikationen >>

> Fromme, Johannes/Sesink, Werner (Hg.): Pädagogische Medientheorie
> Krettenauer, Thomas/Ahlers, Michael (Hg.): Pop Insights. Bestandsaufnahmen aktueller Pop- und Medienkultur
> Mayrberger, Kerstin: Verändertes Lernen mit neuen Medien?
> Medienkompass 1 + 2
> Neider, Andreas (Hg.): Brauchen Jungen eine andere Erziehung als Mädchen?
> Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.): Einführung in die Kulturwissenschaften. Theoretische Grundlagen – Ansätze – Perspektiven
> Schulen ans Netz e. V. (Hg.): lehrer-online
kolumne >>
> Bernd Schorb: Ich habe kein Handy