Zeitschrift merz | Einzelhefte

cover
8,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

Blonde, faltenlose Models auf Zeitschriftencovern, die ihre Zahn-Applikationen aggressiv gen Kamera strecken und dabei die Augen erschrocken aufreiÃźen. GroÃźgeblumte Bauersfrauen, die vor romantischem Kuhweiden-Hintergrund Männer fürs Leben finden. Singende Schwämme, die sich nicht damit begnügen, in hohlen Ananas auf dem Meeresgrund zu leben, sondern noch auf Trinkflaschen, Kopfkissen und Haarshampoos migrieren – Medienangebote folgen immer wieder denselben Mustern, bedienen scheinbar die Bedürfnisse, die an sie herangetragen werden – oder bilden vielleicht auch selbst die Auslöser dafür, dass Wünsche und Bedürfnisse bei den Rezipientinnen und Rezipienten überhaupt erst entstehen, die dann medial befriedigt werden. Welche Kräfte von welchen Seiten auf Medien einwirken, unter welchen Bedingungen Inhalte entstehen, das ist allzu oft komplex und nicht leicht zu durchschauen. Im ersten Heft 2011 nimmt merz deshalb das Thema Populärkultur und Medien genauer unter die Lupe. Die Autorinnen und Autoren zeigen die Strukturen und Einflüsse der Medienwelt auf, schildern Hintergründe, Erscheinungeweisen und Auswirkungen der Inhalte und werfen auch einen Blick auf praktische Konsequenzen, die sich für (Medien-)Pädagoginnen und Pädagogen sowie Nutzende ergeben. Empirische Erkenntnisse werden vorgestellt, einzelne Angebote – ‚Mainstream‘-Produkte ebenso wie gegenöffentliche Entwürfe – betrachtet und Projekte zu diesem Themenspektrum aufgezeigt.
 

Inhaltsverzeichnis

thema

Editorial
Andreas Lange, Dagmar Hoffmann

Populärkultur und Medienökonomie
Ein sozialisatorisches Konglomerat in der Diskussion
Andreas Lange und Dagmar Hoffmann

Strategisch geplante Sozialisation
Strukturen der Unterhaltungsbeschaffung und -produktion
Klaus-Dieter Altmeppen

Kindliche Massen- und Populärkultur als Herausforderung?
Burkhard Fuhs

Schwierigkeiten im diversifizierten Zeitschriftenmarkt
Gängige und gegenöffentliche Magazine
Anna Seidel

Emanzipation als Selbstverständnis und das Problem der Marktplatzierung
Chris Köver zum Missy Magazine

spektrum

Neue Probleme lösen alte nicht ab
Anforderungen an den Jugendmedienschutz in Zeiten des Web 2.0
Christa Gebel

Ein Ungetüm stolpert über die Internet-Evolution
Strategien für den Jugendmedienschutz
Jürgen Ertelt, Bernd Fachinger, Manuela Schauerhammer, Thomas Stadler und Henning Tillmann

konzept m+b
Förderpreis für innovative Medienbildung
Björn Friedrich

Handyfilm
Das kreative Potenzial jugendlicher Alltagskultur für Schule nutzbar machen
Traudel Günnel, Nina Brieke, Vanessa Hüttner

Der Lernstick als Lernwerkzeug in der Schule im Kontext des mLearnings
Hans-Ulrich Grunder

Country und Western, wir haben beides
Die Monokultur kommerzieller Fantasieliteratur setzt sich im Kino fort
Frank Berzbach


medienreport

Urheberrecht im Arbeitsverhältnis
Markus Fischer

Pornogesellschaft?!
Nadine Jünger

Nordische Filmtage Lübeck
Skandinavien und die Migrationsdebatte
Jens Dehn

Viel Exotik, wenig Essenz
Elisabeth Jäcklein-Kreis

E-Learning im Unterricht
Wiebke Homann, Claas Wegner, Norbert Grotjohann

„Allen Gewalten zum Trotz“
Judith Königer

publikationen

kurz notiert

service

impressum

kolumne


Das Gegenteil von gut ist gut gemeint
Klaus Lutz