Zeitschrift merz | Einzelhefte

cover
8,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Im Verlagsprogramm unter

Produktbeschreibung

"Sie sind eingeladen, der Gruppe ‚Abstimmung merz 3/2011‘ beizutreten". Eine facebook-Gruppe der Fachredaktion war nicht die einzige Neuheit der merz 3/2011. Abstimmung per Community, Meinungsaustausch in Online-Gruppen, Autorenkontakt per Twitter, Texterstellung via Etherpad: Social Media sind das zentrale Element dieses Heftes. Formal wie inhaltlich. Denn was manchen Pädagoginnen und Pädagogen noch revolutionär vorkommt, ist für viele Jugendliche bereits Alltag – die Erweiterung und Bereicherung ihres Alltagslebens durch Angebote des ‚social web‘. Wer deshalb mit und für Jugendliche arbeiten möchte, muss genau dies nicht nur in den Blick, sondern auch in seinen Aktionsrahmen nehmen. Wie können sich (Medien-) Pädagoginnen und Pädagogen authentisch und jugendnah in social networks bewegen? Wie sehen Ansätze der Jugendarbeit aus, die sich neue Medien zu eigen machen, auf Augenhöhe der Jugendlichen sind und doch pädagogisch glaubwürdig bleiben? Welche Projekte und Erfahrungen gibt es in diesen Bereich schon? Wo entstehen neue Herausforderungen? Welche Entwicklungen sind kritisch zu betrachten? merz 3/2011 nimmt sich genau dieses Thema vor, vor dem sich manche pädagogisch Tätige noch immer scheuen. Unter dem Titel Jugendarbeit und social networks versammelt das Heft theoretische Ansätze und Ãśberlegungen zu Medienentwicklungen und pädagogisch adäquater Arbeit, aber auch viele praktische Beispiele und AnstöÃźe. Erstmals wird das Heft zudem von einer Reihe zusätzlicher Artikel und Projektbeschreibungen ergänzt, die ausschlieÃźlich online zugänglich sind.
 

Inhaltsverzeichnis

thema

Editorial
Jürgen Ertelt, Niels Brüggen

Jugendarbeit ohne social media?
Zur Mediatisierung pädagogischer Arbeit
Niels Brüggen und Jürgen Ertelt

Eigenheiten der Internet-Kommunikation
Beobachtungen
Christoph Kappes

Vireale Sozialraumaneignung
Ansatz einer sozialraum- und lebenswelt­bezogenen Jugendmedienbildung
Verena Ketter

LEONAU.TV – Erfahrungen mit einem Web-TV von Jugendlichen
Katharina Rau

ludWIKIshafen – GERpedia – speyerpedia
Nadine Hammann

Webwork als nützliche Ergänzung zur mobilen Jugendarbeit/Streetwork
Tilmann Pritzens

Online Jugendarbeit – wie ein Konzept offener Jugendarbeit digital wird
Lambert Zumbrägel

Jugendarbeit im Zeitalter der Digitalen Revolution
Hans Schwab, Björn Bertram, Sonja Reichmann

draufhaben, draufhalten, draufklicken
Dennis Rosenbaum, Markus Gerstmann, Wibke Duwe


spektrum

Das Subjekt im Cyberspace
Digitale Höhenflüge und Erschöpfung
Christina Schachtner

Das Konzept des Merged Gameplay
Reales Erleben in virtuellen Spielwelten
Elke Hemminger

Friend or Foe?
Jugendliche in Communitys
Natalia Waechter, Katrin Triebswetter, Bernhard Jäger

Seismo
Eine audio-visuelle Workshop-Toolbox für die Arbeit mit Jugendlichen
Hannah Zenk

Medienpädagogik im Theater
Marc Reisner

fake reality
„Alles Lug und Trug“?
Renée Frauneder, Lisa-Marie Gotsche, Anu Pöyskö


medienreport

Rechtsextremismus bekämpfen
Daniela Hilkert

Einfach mehr wissen?!
Sonja Rehbein

Ran ans Ei
Annika Borgmann, Claas Wegner

Zur Definition von Kindheit.
Markus Achatz

Andere Jugendwelten
Markus Achatz


publikationen
kurz notiert


service
impressum


kolumne
Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
Elisabeth Jäcklein-Kreis