Zeitschrift Medien & Altern | Einzelausgaben

cover

Sterben und Tod

Medien & Altern Heft 5 (November 2014) | Zeitschrift für Forschung und Praxis

München 2014, 94 Seiten
ISSN 2195-3341
15,00 EUR
inkl. gesetzl. MWSt - ggfs. zzgl. Porto und Versand
 

Produktbeschreibung

Bedingt durch den soziodemografischen Wandel und die dringlicher werdenden Versorgungsprobleme von alten, dementen, pflegebedürftigen Männern und Frauen können auch die Medien Themen wie altersbedingte Krankheiten, Sterben und Tod nicht ignorieren. Nicht zuletzt stellen sich Fragen nach ethisch-moralischen Rahmungen und Anforderungen entsprechender Berichterstattungen und Fiktionalisierungen. Ist es vertretbar, die letzten Momente der GroÃźmutter, die einen Schlaganfall erlitten hat oder extrem dement ist, vor ihrem Ableben fotografisch zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zu präsentieren? Für sozial-ethische Kontroversen sorgten u.a. die Körperwelten-Ausstellungen von Gunther von Hagens, der Leichen plastinierte und in vermeintlich rekonstruierten Lebenssituationen posieren lieÃź. Auf wohlwollende Resonanz stieÃźen beim Publikum hingegen Dramen über Sterben und Tod alter, kranker Menschen wie etwa „Kirschblüten Hanami“ (D, 2008) und „Amour“ (F/D/Ö, 2012) oder auch die Tragikomödie „The Bucket List (USA, 2007).

Die vier in diesem Themenheft vereinten Beiträge nehmen sich der Phänomene Sterben und Tod mit je eigenen Schwerpunktsetzungen an. In ihrer Gänze verdeutlichen sie nicht nur die Breite des Gegenstandsbereichs und die Vielzahl der Medien, die an der sozialen Konstruktion, aber auch dem eigenen Umgang mit Sterben und Tod beteiligt sind, sondern auch den Forschungsbedarf, den es noch gibt.

(Aus dem Editorial von Dagmar Hoffmann & Wolfgang ReiÃźmann)
 

Inhaltsverzeichnis

Dagmar Hoffmann & Wolfgang ReiÃźmann
Editorial

Gerlinde Frey-Vor
Wider die Verdrängung von Sterben und Tod:
Nutzung und Wirkung der ARD Themenwoche

Hans J. Wulff
Zwischen Unermesslichkeit und Sinnentwürfen: Alter, Sterben und Tod im Film

Thorsten Benkel & Matthias Meitzler
Sterbende Blicke, lebende Bilder: Die Fotografie als Erinnerungsmedium im Todeskontext

Marlis Prinzing
Digitales Sterben, digitaler Nachlass, virtuelles Gedenken und Suiziddiskurs:
Explorationen und kommunikationsethische Reflexionen


Spektrum

Tobias A. Müller
Halbgötter im Ruhestand: Alternde Superhelden in der Comicliteratur

Berichte aus Forschung und Praxis

Christiane Schubert & Till Büser
Medienhandeln als generationenspezifisches Phänomen

Rezensionen

Klaus Feldmann
Johannes Wende (2014). Der Tod im Spielfilm. Eine exemplarische Analyse

Tina Weber
Reiner Sörries (2014). Öffentliches Sterben. Ein Plädoyer für Intimität


Autorinnen und Autoren